Branchen und Berufsfelder

 

Durch die breit gefächerte, akademische Ausbildung steht Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftlern in der Schweiz eine Vielzahl an Berufsfeldern offen:

  • Forschung und Entwicklung
  • Institutionen im Bereich Ernährung und Public Health
  • Lebensmittelindustrie
  • Gemeinschaftsverpflegung
  • Hochschulen, Fachhochschulen und Schulen (inkl. Erwachsenenbildung)
  • Gesundheitswesen
  • Ernährungskommunikation (Marketing, PR)
  • Konsumentenschutz
  • Pharma-Bereich

Innerhalb dieser Branchen erfüllen Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler die unterschiedlichsten Aufgaben. Einen Einblick in typische Tätigkeitsbereiche bieten die nachfolgend angeführten Berufsfelder.

Ernährungswissenschaft als Fachrichtung

Die Ernährungswissenschaft versteht sich als multidisziplinäre Wissenschaft. Sie befasst sich mit den Grundlagen, der Zusammensetzung und Wirkungsweise unserer Nahrung mit dem Ziel, dem Menschen Gesundheit und Genuss durch Ernährung zu garantieren.

Die umfassende, wissenschaftlich orientierte akademische Ausbildung spannt daher einen Bogen über viele Bereiche:

  • (Bio-) Chemie und Physik
  • Anatomie und Physiologie des Menschen
  • Biologie und Mikrobiologie
  • Lebensmitteltechnologie und -produktion
  • Qualitätsmanagement und -sicherheit von Lebensmitteln
  • Diätetik und spezielle Ernährung über die Lebenszyklen
  • Statistik und Forschungsmethodik

Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftlern zeichnen sich daher durch ein umfassendes Wissen und Grundlagenverständnis in den unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Disziplinen aus. Durch die Verknüpfung dieser Fachrichtungen innerhalb der Ausbildung unterscheiden sich die Absolventen von anderen Berufsgruppen im Ernährungssektor.

Gesundheitsförderung

Die öffentliche Gesundheitsförderung (Public Health) rückt sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene seit einigen Jahren zunehmend ins Blickfeld. Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler gehören zu den wichtigsten Berufsgruppen im Rahmen von Gesundheitsförderungsprojekten. Sie übernehmen die Leitung, identifizieren Risikogruppen, entwickeln zielgruppenspezifische Strategien und setzen diese im Rahmen von Workshops, Vorträgen oder anderen geeigneten Massnahmen um.

Ein weiteres Beschäftigungsfeld von Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler ist die betriebliche Gesundheitsförderung. Diese umfasst, auszugsweise, Mitarbeiterschulungen und -beratungen, die Entwicklung einer gesundheitsförderlichen Arbeitsatmosphäre und die Verbesserung der Mitarbeiterverpflegung.

Marketing, Produktmanagement und PR

In der Lebensmittelindustrie, in Pharmaunternehmen, in der Gemeinschaftsverpflegung, in öffentlichen Institutionen und anderen gesundheitsaffinen Branchen werden Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler in den Bereichen Marketing, Produktmanagement und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Hohes Produktverständnis liefert das ideale Rüstzeug zur Planung und Umsetzung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler übernehmen häufig die interne (Mitarbeiterschulungen) und externe (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) Kommunikation und agieren als Strategen und Visionäre in der Produktentwicklung.

Qualitätsmanagement und -sicherheit, lebensmittelrecht und Lebensmittelsicherheit

Zum Verantwortungsgebiet der Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler im Bereich der Lebensmittel- und Pharmaindustrie zählen:

  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung
  • mikrobiologische, chemische und sensorische Untersuchungen
  • Kontrolle der Endprodukte und der Arbeitsabläufe
  • Regulatory Affairs
  • Produktkennzeichnung (Nährwertinformation, Allergenkennzeichnung, etc.)

Weiterhin gewinnen sie als selbständige Berater im Bereich der Lebensmittelsicherheit, der Lebensmittelhygiene und des Lebensmittelrechts zunehmend an Bedeutung.

Redaktion und Journalismus

In einer Zeit, in der ernährungswissenschaftlich nicht fundierte Aussagen zum Thema „Essen und Trinken“ die Medien überfluten, sind Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler unentbehrliche Partner für Journalisten. Sei es als zuverlässige Quelle für Publikationen oder als kompetente Interviewpartner.Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler betätigen sich häufig auch selbst als Autoren. Eine entscheidende Aufgabe dabei liegt unter anderem in der Übersetzung von wissenschaftlichem Fachjargon in eine für Laien verständliche Sprache. Das Betätigungsfeld reicht vom Verfassen wissenschaftlicher Fachartikel über Beiträge für Kundenzeitschriften (z.B. von Krankenkassen oder Grossverteilern) und Onlineformate, bis hin zu Büchern für unterschiedliche Zielgruppen. So kann der zunehmenden Verunsicherung von Konsumenten wissenschaftlich fundiert begegnet werden.

Wissenschaft und Forschung

Ernährungswissenschaftlerinnen und Ernährungswissenschaftler verfügen über fundierte theoretische und praktische Fähigkeiten im Bereich chemischer Analysen und naturwissenschaftlicher Methodik und stellen damit wertvolle Mitarbeiter in Wissenschaft und Forschung dar. Das Aufgabengebiet umfasst dabei die Konzeption, Koordination und Betreuung klinischer Studien, epidemiologischer und empirischer Untersuchungen, beispielsweise im klinischen Umfeld, in der Pharma- und Lebensmittelindustrie, aber auch im öffentlichen und universitären Bereich. Von der Arbeit im Labor über die Literaturrecherche bis hin zur Feldforschung kann sich der Aufgabenbereich in diesem Berufsfeld sehr unterschiedlich gestalten.

Texte adaptiert vom VEÖ (freundlicherweise zur Verfügung gestellt)